Zu Deutsch wechseln
Contact Newsletter Erweiterte Navigation

News

Tatjana Ruhland & August Eberhard Müller

Following Tatjana Ruhland’s cpo CD with flute compositions by Carl Reinecke, which has just been awarded the OPUS KLASSIK 2018 for the best concerto recording of the year, music critics have described her as »the top class in her field« and as »a virtuoso and nimble flutist« with »a warm tone full of interpretive intensity.« On her new cpo CD she dedicates herself to three flute concertos by August Eberhard Müller. Beethoven esteemed Müller as an artist, and Goethe valued him as a music expert; contemporary lexicographers praised him as a composer and as an interpreter on the flute, piano, and organ, and Friedrich Rochlitz, the founding editor of the Allgemeine musikalische Zeitung, described him as a composer whose works were »of definite, enduring value.« Müller also did not have to beg for prestigious posts: he was the St. Thomas choirmaster and organist and Johann Sebastian Bach’s fourth successor in Leipzig from 1804 to 1810 and the court music director in Weimar, »seat of the Muses,« from 1810 until his death. Müller’s flute concertos, eleven in all, were printed between 1794 and 1816, and two single pieces for flute and orchestra were published in 1804 and 1817. It thus may be said that he thoroughly occupied himself with this genre or instrumentation during his active years as a composer, and his flute concertos make no secret of his great admiration for Mozart.

Profound, virtuosic, prizewinning.

Tatjana Ruhland’s recently released recording of works by Carl Reinecke with the Stuttgart Radio Symphony Orchestra has met with high acclaim from the critics and now has been awarded the OPUS KLASSIK 2018 as the Concerto Recording of the Year.

Read more in the attached flyer

Sometimes it isn’t the music so much as the performer.

The music is by Carl Reinecke, whose legacy lives on more through his pupils than his music. During his academic career, he taught Edvard Grieg, Leoš Janácek, Isaac Albéniz, Felix Weingartner, and Max Bruch, to name but a few. Of all his 300+ compositions, he’s best remembered for only one — his flute sonata “Undine.”

Reinecke himself studied at various times with Felix Mendelssohn, Robert Schumann, and Franz Liszt. It’s easy to hear the influences of all three in his work. Reinecke was a more than a competent composer. He simply had the misfortune of being very good while being surrounded by greatness.

Tatjana Ruhland brings out the best in Reinecke’s music. Her committed performances and flawless technique made me want to seek out more of Reinecke’s oeuvre. Ruhland plays with a velvety tone that can turn to cold steel when necessary. The flute sonata “Undine” has been recorded many times, but Ruhland makes it sound like a new work.

The Flute Concerto in D major is another high point of the release. This is Reinecke-as-Mendelssohn, and Ruhland’s playful interpretation adds to the fun. Ruhland is also the solo flutist for the ensemble that accompanies her. That relationship seems to give the concerto and the Ballade in D minor some additional chemistry.

Truly great performances of some very good music.

Carl Reinecke: Flute Concertos, Flute Sonatas
Tatjana Ruhland, flute
Radio-Sinfonieorchester Stuttgart des SWR; Alexander Liebreich, conductor
CPO 777 949-2

CD-Review Reinecke by Yves Kerbiriou

1909, année de la création d’Elektra et de la composition d’Erwartung est aussi celle où Carl Reinecke écrit son chant du cygne, la Ballade pour flûte et orchestre op. 288. Choquant ? Question de perspective, car s’il est vrai que l’importance du compositeur hambourgeois dans l’histoire de la musique ne peut le disputer ni à Strauss ni à Schönberg, il n’est pas interdit de se faire plaisir, un siècle plus tard, à l’écoute d’une musique qui puise ses racines chez Schumann et Mendelssohn. La pièce maîtresse de ce programme, qui, rassemble, sans constituer une intégrale, les principales œuvres pour flûte de Reinecke, souvent éparpillées par genre et mélangées à celles d’autres compositeurs, est la Sonate « Ondine », musique à thème - mais non à programme - inspirée par la ballade éponyme de La Motte-Fouqué. Elle permet à la talentueuse flûtiste Tatjana Ruhland de briller de mille feux, tant pas sa sensibilité que par sa maîtrise technique. Œuvre plus tardive, le Concerto vaut surtout par son mouvement lent, profondément belcantiste et d’une poignante mélancolie. Voilà qui vient démentir le qualificatif d’académique, trop souvent associé à la musique d’un classique profondément enraciné dans son siècle. (Yves Kerbiriou)

(6.9.2017)

Besprechung bei Klassik-Heute.com

Klassik-Heute.com

Die Faszination von sogenannten Lost Places ist ungebrochen. Verlassene Orte zeichnen sich zumeist durch eine gewisse Anziehungskraft aus, gilt es doch Geheimnisse längst vergangener Epochen zu entdecken. Ein bisschen verhält es sich auch mit dieser Aufnahme so, denn das Schaffen von Carl Reinecke ist in vielerlei Hinsicht ein Lost Place, ein vergessener Ort bzw. Komponist. Geboren 1824, musikalisch geprägt zu Hochzeiten Felix Mendelssohn Bartholdys und Robert Schumanns, die ihm auch musikalisch sehr nahe standen, und gestorben 1910, als Arnold Schönberg in expressionistischer Manier die Tonalität auflöste und kurz vor der Etablierung seiner zwölftönigen Kompositionsmethode stand.

Davon bekommt man im Schaffen Reineckes freilich nicht das Geringste mit. Das 1908 entstandene Flötenkonzert D-Dur (op. 283) etwa oder die als op. 288 Reineckes Werkkatalog abschließende Ballade für Flöte und Orchester – beide auf dieser CD zu hören – klingen so, als hätte sich die Musikgeschichte seit Mendelssohn und Schumann nie weiterentwickelt, 1908 wohlgemerkt! Schön und gediegen ist diese Musik natürlich trotzdem, auch wenn ihre Biedermeierlichkeit aus jeder Note trieft und das Flötenkonzert in seiner behäbigen Schwermütigkeit selbst Brahms in den Schatten zu stellen scheint.

Die musikalische Seite dieser Einspielung ficht das unterdessen nicht an. Die Flötistin Tatjana Ruhland spielt mit makelloser Tonschönheit und musikalischem Esprit. Da klingt alles überaus charmant und wie aus einem Guss, angefangen von den großen Spanungsbögen, die sie in vollendeter Weise spannt, bis hin zu den Details der musikalischen Gestaltung, etwa den Tempi. So mag gerade das Flötenkonzert mit seinen moderaten Tempi auf den ersten Blick insgesamt behäbig wirken, nimmt man jedoch die virtuosen Passagen als Maßstab, die Ruhland sowohl mit technischer Akkuratesse als auch nobel-unaufdringlicher Zurückhaltung absolviert, so wirkt alles in jeder Hinsicht stimmig und überzeugend. Das ist nicht zuletzt auch das Verdienst des RSO Stuttgart, das unter der Leitung von Alexander Liebreich, der Solistin nicht nur fabelhaft sekundiert, sondern sich mit seinem überaus gediegenen Spiel als in jeder Hinsicht erstklassiger musikalischer Partner erweist.

Auch auf dieser CD zu hören sind eine hübsche Sonatine für Flöte und Klavier sowie die Undine-Sonate op. 167, die Reinecke als Vertonung der Geschichte des gleichnamigen Fabelwesens konzipiert hat. Diese Sonate ist – mit Verlaub gesagt – ein echter Knaller. Zwar wächst Reinecke auch hier musikalisch wie stilistisch kaum über seine Grenzen hinaus, doch ist das musikalische Gesamtpaket von außerordentlicher Raffinesse und Schlüssigkeit. Die musikalische Dramatik des viersätzigen Werkes, angefangen vom idyllischen Wasser-Thema des ersten Satzes über das lyrisch-geheimnisvolle Andante bis hin zum aufgewühlten Finale mit seinem versöhnlichen Schluss erfährt durch Ruhland und ihren Klavierpartner Eckard Heiligers, der sich auch als Pianist des Trio Jean Paul einen Namen gemacht hat, eine grandiose, packende, ja geradezu hinreißende Wiedergabe. Dieses Stück ist wahrlich ein großer Wurf, als Werk an sich, aber auch in dieser Interpretation. Und es ist ein überzeugendes Plädoyer, den „Lost Place“ Reinecke neu zu entdecken.

Guido Krawinkel [07.08.2017]

Privacy policy